Gustav Ritz



…das Porträt ist sehr ausdrucksvoll gestaltet. Der Blick ist streng geradeaus gerichtet. Der Dargestellte trägt eine sächsische Feuerwehruniform und ist mit dem Eisernen Kreuz dekoriert.
In der Mitte der zweifach gestuften Stele ist eine Plinthe mit Feuerwehrhelm, Feuerwehraxt, Ehrendegen, Fangleine mit Karabinerhaken, eingebettet in Eichenlaub. Dieses Element wurde als Grundlage für das bestehende Logo der Feuerwehrhistorik Dresden und Kameradschaftskasse Berufsfeuerwehr Dresden verwendet.

Informationen zum Denkmal

Das Denkmal – aus schwedischem Granit und einer Bronzebüste – wurde durch den damals in Dresden sehr bekannten Bildhauer Professor Schilling entworfen und gebaut. Das sehr solide gebaute Denkmal befindet sich an der Grabstelle von Gustav Ritz auf dem Trinitatis - Friedhof an der Fiedlerstraße in Dresden.

Die letzte größere Restaurierung des Denkmales fand anlässlich der Ausstellung „Der Rote Hahn“ im Jahre 1935 statt. Danach ist das Denkmal langsam in Vergessenheit geraten und durch Nachfahren und der Friedhofsverwaltung wurden die wichtigsten Pflegearbeiten gesichert.
Anlässlich der Gedenkveranstaltung zum 110. Todestages von Branddirektor Ritz am 19.11.1997 wurde durch den Stadtfeuerwehrverband Dresden e. V. der Beschluss gefasst, dieses Denkmal wieder in den Besitz des Verbandes zu überführen. Mit Unterstützung der Trinitatis - Friedhofsverwaltung und den Nachfahren konnte das Denkmal Anfang 1998 übernommen werden. Die Interessengemeinschaft „Feuerwehrhistorik Dresden“ übernahm die Aufgabe, mit Hilfe einer Dresdner Steinmetzfirma das Denkmal zu restaurieren. Im September 1998 wurden die Arbeiten am Denkmal abgeschlossen. Die finanziellen Mittel wurden durch den Stadtfeuerwehrverband, der Kameradschaftskasse der Berufsfeuerwehr Dresden sowie von Sponsoren bereitgestellt.
Anlässlich der Gedenkfeier zum 111. Todestages des Gründers der Dresdner Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr am 19.11.1998, wird die Sanierung des Denkmales gewürdigt.
Seit September 1998 steht das Grabmal von Gustav Ritz nach den §§ 2 und 10 SächsDSchG unter Denkmalschutz.

Werk: Grabmal für Gustav Ritz
Name: Professor Johannes Schilling
Porträtbüste
Auftraggeber: Sächsischer Landesverband der Feuerwehren - Anfang 1888
Entstehungszeit: 1889
Material
Büste: Bronze
Stele: Roter Polierter Granit
Am Sockel zwei Bronzeverzierungen.
Maße: Überlebensgroß. Höhe der Büste 80 cm.
Kosten: 3500.00 Mark